Pflege- und Patientenbeauftragter Dr. Bauer besucht Krankenhäuser in der Oberpfalz

 

#pflege #gesundheit #soziales #patienten #beauftragter #pflegebeauftragter #patientenbeauftragter #mdl #drbauer #drpeterbauer #prof(univlima)drpeterbauer #patientenundpflegebeauftragter #bayerischestaatsregierung #sachsenbeiansbach #bayern #bayerischerlandtag #freiewähler #freiewählerlandtagsfraktion #pflegepolitischersprecher #landtagsabgeordneter #mittelfranken #sachsenbeiansbach #politik #politiker #franken #frankensprecher

Hohe Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser im Landkreis: Patienten- u. Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer zeigte sich beeindruckt

 

Sulzbach-Rosenberg/Auerbach. Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, besuchte die kommunalen Krankenhäuser St. Anna in Sulzbach-Rosenberg und St. Johannes in Auerbach. Hier wurde er von Landrat Richard Reisinger, dem Vorstand des Kommunalunternehmens Krankenhäuser des Landkreises Amberg-Sulzbach Roland Ganzmann und dessen Stellvertreter Thomas Baldauf begrüßt. Im Namen der FREIE WÄHLER Kreistagsfraktion begrüßten der Fraktionssprecher Peter Dotzler und Verwaltungsrat Kommunalunternehmen Krankenhäuser des Landkreises Amberg-Sulzbach, Joachim Neuß den Patienten- und Pflegebeauftragten.

Während des Krankenhaus-Rundganges wurden viele Rahmenbedingungen angesprochen und diskutiert, die aus Sicht der kommunalen Krankenhäuser einem wirtschaftlichen Klinikbetrieb entgegenstehen. So sind im Bereich der Investitionen viele notwendige Maßnahmen – wie die Küchenmodernisierung oder der Interims-OP- nicht förderfähig. Im Koalitionsvertrag von 2018 zwischen der CSU und der Freien Wähler wurde festgeschrieben, dass gewissen Investitionen zum Erhalt kleiner Krankenhäuser im Freistaat Bayern zukünftig mitfinanziert werden können. Es wurde allgemein die nicht auskömmliche Finanzierung des Krankenhausbetriebes angesprochen. Grund dafür ist das fehlgeschlagene Fallpauschalensystem. Nebenleistungen oder verlängerte Aufenthalte werden ebenso wenig vergütet, wie ausreichend Zeit für menschliche Zuwendung. Zudem gibt es verstärkte Bestrebungen auf Bundesebene, kleinen Krankenhäuser durch Mindest-Fallzahlen die Qualifikation für bestimmte Leistungen abzusprechen. Dabei wird vollkommen außer Acht gelassen, dass in kleinen Häusern eine hochwertige medizinische Behandlung erbracht wird, vergleichbar mit der in großen Kliniken.

Der Beauftragte der Staatsregierung sah diese negativen Tendenzen in gleicher Weise kritisch und teilte mit allen Anwesenden die Überzeugung, dass die Leistungen in ländlichen Krankenhäusern mit gleich hoher Kompetenz aber noch viel größerer Zuwendung für die Patienten erbracht werden können.  Dabei lobte er ausdrücklich die Bereitschaft des Kreistages, allen voran Landrat Richard Reisinger, sich für die regionale Patienten-Versorgung wie für das Personal in unseren beiden Krankenhäusern einzusetzen und die entstehenden Defizite zu tragen. Zugleich teilte er die Auffassung, dass Fusionen oder größere Einheiten nicht automatisch zu einem besseren wirtschaftlichen Ergebnis führen. Dies zeigen zahlreiche Beispiele allerorten.  Deshalb ist Landrat Richard Reisinger, Verwaltungsrat Joachim Neuß und Fraktionssprecher Peter Dotzler der Erhalt der Landkreiskliniken ebenso ein großes Anliegen wie dem gesamten Kreistag. Ein gemeinsames Mittagessen rundete den Besuch in Sulzbach-Rosenberg ab.

Anschließend fand eine Besichtigung der St.-Johannes-Klinik in Auerbach statt. Prof. Dr. Bauer zeigte sich auch hier beeindruckt von der Leistungsfähigkeit des Hauses, insbesondere im Bereich der Altersmedizin. Auch nach seiner Auffassung stellt die Kombination der Fachrichtungen Geriatrie, Akut-Geriatrie und Innere Medizin als nahezu ideale Ausrichtung für eine umfassende und bedarfsgerechte, aber auch schonende Behandlung, älterer Menschen dar. Dabei sprach er sich mit Nachdruck für den Erhalt derartiger Einrichtungen und kleiner Krankenhäuser aus. „Gerade für Seniorinnen und Senioren sind die menschliche Betreuung in der gewohnten Heimatregion und der persönliche Kontakt in der Pflege ausgesprochen wichtig. Sie fördern den Heilungsverlauf. Zudem sprechen die demografischen Prognosen gerade im ländlichen Raum dafür, dass hier derartige Krankenhaus-Kapazitäten noch mehr als jetzt benötigt werden“ führt der Patientenbeauftragte aus.

Bildunterschrift (von links): Sprecher der FW-Kreistagsfraktion Peter Dotzler, Vorstand Kommunalunternehmen Krankenhäuser des Landkreises Amberg-Sulzbach Roland Ganzmann, stv. Vorstand Kommunalunternehmen Krankenhäuser des Landkreises Amberg-Sulzbach Thomas Baldauf, Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, Landrat Landkreis Amberg-Sulzbach Richard Reisinger, Kreisrat und Verwaltungsrat Kommunalunternehmen Krankenhäuser des Landkreises Amberg-Sulzbach Joachim Neuß

(Foto: Frau Ehras von der Krankenhaus-Verwaltung)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü