Patientenbeauftragter wirbt zum Tag der Organspende 2022 für eine erhöhte Spendenbereitschaft…

 

#pflege #gesundheit #soziales #patienten #beauftragter #pflegebeauftragter #patientenbeauftragter #mdl #drbauer #drpeterbauer #prof(univlima)drpeterbauer #patientenundpflegebeauftragter #bayerischestaatsregierung #sachsenbeiansbach #bayern #bayerischerlandtag #freiewähler #freiewählerlandtagsfraktion #pflegepolitischersprecher #landtagsabgeordneter #mittelfranken #sachsenbeiansbach #politik #politiker #franken #frankensprecher

 

Der Tag der Organspende fällt jedes Jahr auf den ersten Samstag im Juni; in diesem Jahr auf den 04.06.2022. Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Herr Prof. (Univ. Lima) Dr. Bauer MdL, nutzt diesen Tag, um erneut auf die gesellschaftliche Bedeutung der Organspende hinzuweisen. Der Patientenbeauftragte wirbt für eine aktive Auseinandersetzung zum Thema Organspende mit dem Ziel die Spendenbereitschaft deutlich zu erhöhen. Spenden rettet Leben!

„Wir müssen dringend etwas tun, damit nicht mehr alle acht Stunden ein Mensch auf der Warteliste stirbt, weil kein passendes Spender-Organ zur Verfügung steht!“ appelliert Dr. Bauer. „Erst vor zwei Jahren hat der Deutsche Bundestag eine Organspendereform auf den Weg gebracht. Man hat neue Angebote beschlossen und wollte auf mehr Aufklärung setzen. Kernelement sollte ein zentrales Bürger-Register sein, das sich nun leider aber verspätet.“

„Trotz dieser Reform ist es umso erschreckender, dass die Zahl der Organspenden Anfang dieses Jahres massiv zurückgegangen ist“, so der Patientenbeauftragte. „Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat von einem Einbruch um 29 Prozent im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum berichtet. Die DSO vermutet, dass die anhaltende Arbeitsüberlastung in den Kliniken einer der Gründe dafür sein könnte.“

„In unserem Nachbarland der Schweiz hat man erst am 15.05.2022 entschieden, beim Thema Organspende die Widerspruchslösung einzuführen. Dazu müssen die Schweizerinnen und Schweizer nun ein Register und eine breit angelegte Informationskampagne für die Bevölkerung auf die Beine stellen. Außerdem gilt es, die rechtlichen Weichen zu stellen. Frühestens ab 2024 kann dann die derzeit gültige erweiterte Zustimmungslösung abgelöst werden“, berichtet Dr. Bauer.

„Auch für unser Land wünsche ich mir eine Neuausrichtung der Organspende und bevorzuge persönlich die doppelte Widerspruchslösung“, betont der Patientenbeauftragte. „Ich fände es richtig, wenn jede Person grundsätzlich als Organ- bzw. Gewebespender gilt. Es sei denn, es liegt ein zu Lebzeiten erklärter Widerspruch oder ein entgegenstehender Wille vor. 2020 hatten wir im Deutschen Bundestag die Chance, uns für solch eine doppelte Widerspruchslösung zu entscheiden. Leider wurde diese Chance nicht genutzt!“

„Als Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung bitte ich Sie, sich mit dem Thema Organspende aktiv auseinanderzusetzen – nicht nur am Tag der Organspende!“ sagt Dr. Bauer. „Jeder von uns trägt Verantwortung! Engagieren wir uns also weiter für unsere Gesellschaft, für unsere Patientinnen und Patienten und letztlich für uns selbst! Jeder kann von Organspende betroffen sein. Oftmals schneller und unerwarteter als gedacht. Wer Fragen hat, wie eine Organspende abläuft, findet zum Beispiel beim Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus gute Erklärvideos. Ansonsten berät aber auch jede Ärztin und jeder Arzt gerne über diese Thematik. Eine Organspende kann die Lebensqualität deutlich verbessern, oftmals rettet sie auch das Leben. Bitte sind Sie bereit zur Organspende!“

Die Erklärvideos des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus können hier abgerufen werden:
www.km.bayern.de/lehrer/erziehung-und-bildung/gesundheit/organspende.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.